Neue Psychose-Selbsthilfegruppe für Psychiatrieerfahrene beim Selbsthilfebüro Odenwald

138
(Symbolbild: John Tuesday auf Unsplash)

Wie Psychosen entstehen ist oft unklar, aber für die Betroffenen fühlen sie sich sehr real und meist sehr belastend an. Der Austausch mit anderen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe kann dazu beitragen, das Erlebte zu verarbeiten. Im besten Fall unterstützen sich die Betroffenen gegenseitig, geben sich gute Tipps um den Alltag zu bewältigen, haben Mitgefühl und Verständnis füreinander und tauschen sich über die Erfahrungen mit den Medikamenten aus. Der Raum der Begegnung soll online sein. Das Selbsthilfebüro Odenwald sucht für die Neugründung dieser Selbsthilfegruppe für Psychiatrieerfahrene neue Mitglieder.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass man eine oder mehrere Akutphasen in der Vergangenheit durchlebt hat. Da sich in einer Selbsthilfegruppe gleich Betroffene untereinander austauschen, ersetzt die Teilnahme an der Gruppe keine Therapie. Auch Akutphasen können hier nicht aufgefangen werden. Wir erwarten von allen Teilnehmern einen respektvollen und achtsamen Umgang miteinander, sowie einen vertraulichen Umgang mit dem Besprochenen. Weitere Regeln und Ideen für die Gestaltung der Gruppentreffen sollen gemeinsam während der Treffen besprochen werden.

Interessierte können gerne per Mail Kontakt zu Claudia Ray vom Selbsthilfebüro Odenwald aufnehmen an selbsthilfe.odenwald@paritaet-projekte.org. oder für telefonische Rückfragen Tel. 06061 9692290 oder mobil 0159 04606939

Selbsthilfegruppen sind selbstorganisierte Zusammenschlüsse Betroffener. Es handelt sich nicht um angeleitete oder therapeutisch begleitete Angebote. Die Teilnahme an Selbsthilfegruppen ist kostenlos.

Mehr Infos über Selbsthilfe unter www.paritaet-selbsthilfe.org.

(Text: PM PARITÄTISCHE Projekte gemeinnützige GmbH Selbsthilfebüro Odenwald)