Hanau: „Die Mobile Wache kommt bei den Menschen sehr gut an“

231
Mehr als Einhundert Gespräche führten die Stadtpolizisten pro Standort bei der "Mobilen Wache", die es vergangene Woche in vier Hanauer Stadtteilen gab. (Foto: Stadt Hanau / Moritz Göbel)

„Dass es um die Sicherheit und Ordnung in Hanau gut bestellt ist und die Bürgerinnen und Bürger die erstmals angebotenen Gesprächsangebote der ‚Mobilen Wache‘ unserer Stadtpolizei gerne angenommen haben, sind die Eckpfeiler der positiven Bilanz“, bewertet Stadträtin Isabelle Hemsley die Premiere.

In der vergangenen Woche bauten die Stadtpolizisten Peter Weigel und Joel Schmidt an vier aufeinanderfolgenden Tagen in der Innenstadt (Freiheitsplatz), auf dem Rochusplatz in Großauheim, vor dem Nachbarschaftshaus Lamboy-Tümpelgarten und vor dem Fischerhaus in Mittelbuchen ihren Pavillon auf, dazu Stehtische mit Informationsmaterial und kleinen Geschenken. “Besonders gut bei den jüngsten Besucherinnen und Besuchern kam natürlich die spielerische Präsentation eines unserer acht Dienstfahrzeuge an”, berichtet Peter Weigel. Martinshorn und Blaulicht, sogar Lautsprecherdurchsagen wurden vorgeführt.

“Das Ziel der ‚Mobilen Wache‘ ist, mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen, Präsenz zu zeigen und die vielfältige und anspruchsvolle Arbeit der Stadtpolizei sichtbar zu machen”, so Isabelle Hemsley. Eingeladen waren die Menschen auch, Probleme aus ihrem Stadtteil zu schildern. “Pro Standort haben wir jeweils bis zu Einhundert Gespräche geführt”, sagt Joel Schmidt. Fragen zu einzelnen Straßen in Bezug auf Kontrollen des ruhenden und des fließenden Verkehrs wurden ebenso erörtert, wie der Unterschied zwischen Stadt- und Landespolizei. Müllablagerungen im Stadtgebiet waren Thema, Hilfestellung wurde bei der Frage gegeben, wie man sich verhält, wenn man Lärm oder eine Ruhestörung melden möchte. Den Hinweis, dass Spielplätze nach 20 Uhr verstärkt kontrolliert werden sollten gab es ebenso wie die Bitte um mehr Präsenz der Stadtpolizei an Friedhöfen und dem Mainufer sowie bei der Kontrolle des fließenden Verkehrs in der Innenstadt. Die “Mobile Wache” diente darüber hinaus als Möglichkeit, sich über die Voraussetzungen zu erkundigen, um bei der Stadtpolizei zu arbeiten.

“Wir haben über unsere Aufgaben berichten können und viele gute Gespräche geführt. Ebenfalls gut angenommen wurde die Fahrrad-Codier-Aktion in Mittelbuchen, die wir in Zusammenarbeit mit dem ADFC durchgeführt haben. Dazu passt, dass in dieser Woche die neongelben, reflektierenden Signalbänder, die wir verschenkt haben, am meisten gefragt waren”, so Peter Weigel und Joel Schmidt. “Der rege Austausch und die positiven Rückmeldungen freuen uns und sind uns Aufgabe, die Themen weiter zu bearbeiten. Die ‚Mobile Wache‘ wird es wieder und auch in anderen Stadtteilen geben”, kündigt Stadträtin Isabelle Hemsley an.

(Text: PM Stadt Hanau)