Kreis Groß-Gerau: Platz für 40 Katzen gefunden

324
Symbolfoto Katzen (Foto: krystianwin auf Pixabay)

Dringendes Hilfegesuch des Veterinäramts wirkt

Rund 40 Katzen wird das Veterinäramt des Kreises Groß-Gerau im Lauf dieser Woche einer Tierhalterin fortnehmen. Anlass dafür ist eine Tierschutzanzeige. Die Katzen und Kater leben allesamt in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung.

Nachdem Tierheime in der näheren und weiteren Umgebung signalisiert haben, dass sie eigentlich keine Katzen mehr aufnehmen können, weil sie voll belegt sind, setzten die Mitarbeiter*innen des Veterinäramts alle Hebel in Bewegung, um anderweitig Plätze für die Tiere aufzutun. Eine Anfrage bei der Landestierschutzbeauftragten blieb erfolglos, auch die Tierhalterin selbst hatte mit ihren Vermittlungsversuchen keinen Erfolg, berichtet Dr. Katrin Stein vom Kreisveterinäramt. Die Anfrage beim Landestierschutzverband Hessen brachte nun die Erlösung, es konnten für alle Katzen Plätze gefunden werden.

„Wir haben alles Erdenkliche versucht, um die Tiere unterzubringen“, sagt Dr. Stein. Denn falls dies nicht gelungen wäre, wäre „die letzte Option – die wirklich niemand wollte – die Tötung der Katzen“ gewesen. Dies konnte jedoch durch den guten Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit von Behörde und Tierschutzvereinen verhindert werden.

Die Tiere sind reine Wohnungskatzen und ziemlich scheu. Über ihren Gesundheitszustand ist nichts bekannt, so dass sie auf jeden Fall möglichst schnell tierärztlich untersucht werden müssen.

(Text: PM Kreis Groß-Gerau)