Frankfurt: Mann in den Gleisen sorgte für Verspätungen

196
(Symbolbild: Johannes Plenio auf Unsplash)

Für Verspätungen im Zugverkehr hat am Samstagmittag (5.) ein 47-jähriger wohnsitzloser Mann gesorgt, als er in den Gleisen von der Main-Neckar-Brücke in Richtung des Frankfurter Hauptbahnhofes lief.

Nachdem bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gegen 12.15 Uhr die Meldung einging, dass sich eine Person an der Main-Neckar-Brücke in den Gleisen aufhalten würde, wurden die Gleise für den Zugverkehr gesperrt und Beamte der Bundespolizei suchten den Bereich ab. Hierbei konnte kurz vor dem Hauptbahnhof der 47-Jährige Mann in den Gleisen in Gewahrsam genommen und zur Wache gebracht werden.

Die Sperrung der Gleise konnte um 12.45 Uhr wieder aufgehoben werden. Durch die Sperrungen kam es bei insgesamt 38 Zügen zu Verspätungen. Vier Zugverbindungen mussten komplett ausfallen.

Nachdem der 47-Jährige zur Wache gebracht wurde, konnte dort bei ihm eine Atemalkoholkonzentration von 2,22 Promille festgestellt werden. Nach Feststellung seiner Personalien wurde gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Danach wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

(Text: PM Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main)