Betriebsbesuch des Kommunalen Job-Centers bei Erbatech GmbH

212
Beim Betriebsbesuch sprachen Torsten Beilstein (Abteilungsleiter Eingliederung im KJC), Fernanda von Christen (Personalleiterin Erbatech GmbH), Frank Wedekind (Arbeitgeberservice des KJC), Michael Vetter (Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung) und Jens Mahler (Ausbilder bei der Erbatech GmbH) unter anderem über Personalanforderungen.

Austausch zur Vermittlung von SGB II-Leistungsbeziehenden

Beim Betriebsbesuch sprachen Torsten Beilstein (Abteilungsleiter Eingliederung im KJC), Fernanda von Christen (Personalleiterin Erbatech GmbH), Frank Wedekind (Arbeitgeberservice des KJC), Michael Vetter (Kreisbeigeordneter für Arbeit und Soziale Sicherung) und Jens Mahler (Ausbilder bei der Erbatech GmbH) unter anderem über Personalanforderungen.

Dieses Mal hatten es die Mitarbeitenden des Kommunalen Job-Centers (KJC), der InA gGmbH sowie der Kreisbeigeordnete für Arbeit und Soziale Sicherung, Michael Vetter, nicht weit, um sich bei einem regionalen Unternehmen über Tätigkeitsschwerpunkte, aktuelle Bedarfe an Mitarbeitenden und Anforderungen an potenzielle Bewerbende zu informieren. Ziel des kürzlich stattgefundenen Besuchs war die Erbatech GmbH, die sich in fußläufiger Entfernung zur Behörde befindet. Fernanda von Christen, Leiterin Personal und Marketing, führte die Gäste durch die Betriebsstätte in Erbach.

Mit rund 140 Mitarbeitenden und Standorten in Erbach, Michelstadt und Reinheim gehört die Erbatech GmbH zu einem der größeren Arbeitgeber im Odenwaldkreis, seiner sozialen Verantwortung ist sich das Unternehmen dabei bewusst: Schon mehrfach hat es Mitarbeitenden sowie Teilnehmenden von Maßnahmen des KJC in der Vergangenheit ermöglicht, hinter die Kulissen der Firma zu blicken und dabei unter anderem Probearbeiten oder Praktika für Arbeitsuchende realisiert.

Wie bereits bei früheren Besuchen konnten sich die Gäste auch diesmal einen Eindruck von der Komplexität bei der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung der weltweit eingesetzten Maschinen für die Nassveredelung von Strickwaren verschaffen und sich über Lösungen bei der Produktion von Dachbahnen informieren. Darüber hinaus erfuhren die Gäste Neues über die vor gut einem Jahr hinzugekommene Sparte des Unternehmens, die die Fertigung von Schaltschränken sowohl für den Eigenbedarf als auch für externe Kunden umfasst. Dafür war im Mai 2022 die Firma Karl Elektronikbau GmbH in Reinheim übernommen worden, die jetzt unter dem Namen Erbatech Automation GmbH firmiert.

Im Gespräch mit dem Arbeitgeberservice und den Teamleitern des KJC kam zudem der allgegenwärtige Fachkräftemangel zur Sprache. Für die drei Standorte wird immer wieder Personal in allen technischen Bereichen gesucht. Denn auch der Marktführer für Textilveredelung aus Erbach weiß: Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeitenden. Bei der Suche nach Personal arbeite man unter anderem mit dem Arbeitgeberservice des Kommunalen Job-Centers zusammen. Dieser ist bestrebt, zu Stellenangeboten regionaler Firmen die passenden Arbeitssuchenden aus dem Kundenstamm des Job-Centers auszuwählen und den Kontakt zwischen den Unternehmen und den potenziellen Mitarbeitenden herzustellen. So konnten in der Vergangenheit auch bereits Kundinnen und Kunden des KJC an Erbatech GmbH vermittelt werden.

Doch nicht nur über Arbeitsuchende mit einer Berufsausbildung wurde gesprochen, auch Ausbildungsmöglichkeiten waren Thema bei der Betriebsbesichtigung. Besonders interessant sind Informationen dazu für das Team U25 im Job-Center, das die Jugendlichen im Leistungsbezug betreut. Jens Mahler, Meister im Bereich Mechanik, Ausbilder und Arbeitssicherheitsbeauftragter bei Erbatech, konnte hier einiges zu den Abläufen und Ausbildungsvoraussetzungen berichten. Er bemängelt unter anderem die oftmals nicht ausreichenden Mathematik- und Physik-Kenntnisse der Bewerbenden. So würde bereits in den Einstellungstests häufig sichtbar, dass gerade in diesen Fächern große Defizite liegen und das Verständnis für einfache technische Zusammenhänge zurückgeht. Dennoch konnten für den diesjährigen Ausbildungsbeginn wieder passende Kandidaten gefunden werden. Bis zu acht Jugendliche werden ihre Ausbildung im Unternehmen aufnehmen, in der Hoffnung, die Azubis nach erfolgreichem Abschluss im Unternehmen zu halten und so in Sachen Fachkräfte für die Zukunft gerüstet zu sein. Mit dem Arbeitgeberservice will man auch hierfür im Kontakt bleiben und passende Kandidaten aus dem Kundenstamm des KJC berücksichtigen.

Unternehmen, die Arbeitskräfte suchen oder sich dem Kommunalen Job-Center bei einer Betriebsbesichtigung präsentieren möchten, können sich bei Frank Wedekind vom Arbeitgeberservice unter Telefon 06062 70-1426 oder per E-Mail an arbeitgeberservice@odenwaldkreis.de melden.