Hochtaunuskreis eröffnet Relocation Center

196
Landrat Ulrich Krebs, Kreisbeigeordnete Katrin Hechler und Fachbereichsleiterin Johanna von Arnim (v.l.) im Wartebereich des neuen Relocation Centers im Hochtaunuskreis. (Foto: Hochtaunuskreis)

Die deutsche Wirtschaft klagt über einen massiven Fachkräftemangel. Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz sehen mehr als die Hälfte aller Unternehmen darin die größte Gefahr für ihre zukünftige Geschäftsentwicklung. „Wir müssen daher als Wirtschaftsstandort möglichst attraktiv für Fachkräfte zu sein“, sagt Landrat Ulrich Krebs. Das sei eine Aufgabe, die nicht nur den Bund betreffe, sondern jedes Bundesland, jeden Landkreis und jede Kommune. Denn Handwerksbetriebe müssen ausgebildete Handwerker einstellen können, um ihre Aufträge zu erfüllen, Pflegedienste müssen qualifizierte Pflegekräfte beschäftigen können, um den Anforderungen des demographischen Wandels gerecht zu werden, Dienstleister benötigen Informatiker, um Arbeitsabläufe besser zu steuern, und Verkehrsbetriebe brauchen Lokomotivführer, um den ÖPNV in Gang zu halten – um nur einige Beispiele zu nennen.

Mit der Einrichtung eines Relocation Centers will der Hochtaunuskreis einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass ausländische Fachkräfte beim Start in das Berufsleben in Deutschland unterstützt werden und zugleich die heimische Wirtschaft stärken. „Wir erhoffen uns, dass die dringend benötigten Fachkräfte mit unserer Unterstützung möglichst schnell in den Arbeitsmarkt integriert und die bürokratischen Bearbeitungszeiten spürbar verkürzt werden“, erklärt Kreisbeigeordnete Katrin Hechler. Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz habe der Bund dem Kreis die Möglichkeit zu einem beschleunigten Verfahren gegeben, das mit dem Relocation Center genutzt werden solle.

Großen Wert auf engmaschige Abstimmung mit externen Partnern gelegt

Angegliedert ist das Relocation Center an den Fachbereich Ausländer, Flüchtlinge und Personenstandswesen. Hier kümmert sich ein Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Fragen und Belange der Kunden aus Industrie und Wirtschaft. Dabei wird großen Wert auf eine engmaschige Abstimmung mit externen Partnern wie der Agentur für Arbeit und den Anerkennungsstellen des Landes für Berufsqualifikationen gelegt, damit eine Einstellung einer qualifizierten Fachkraft nicht daran scheitert, dass ein vorgelegter Ausbildungsnachweis nicht anerkannt wird.

Für das Relocation Center wurde im Landratsamt eigens ein eigener Bereich eingerichtet. Hier können die Kunden in angenehmer Atmosphäre auf ihren Besprechungstermin warten. Eingerichtet ist er in den Farben des Hochtaunuskreises: Blauer Teppich, weißes und gelbes Mobiliar, die Wände sind in Weiß und Gelb gehalten. Das Rot findet sich in der Bebilderung des Raumes mit Motiven aus unterschiedlichen Berufsfeldern.

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es uns ohne Zuwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten nicht gelingen wird, dem Fachkräftemangel zu begegnen“, betont Landrat Ulrich Krebs. „das aber ist notwendig, wenn das Rhein-Main-Gebiete im Wettbewerb der Metropolen bestehen will. Mit dem Relocation Center wollen wir für diesen Wettbewerb unseren Beitrag leisten.“

Das Relocation Center befindet sich im Landratsamt des Hochtaunuskreises, Haus 3. Es ist zu den öffentlichen Öffnungszeiten der Ausländerbehörde geöffnet. Per E-Mail ist es unter der Adresse relocation@hochtaunuskreis.de zu erreichen.

(Text: PM Hochtaunuskreis)