Ziegen als Landschaftspfleger auf der Königsteiner Burg

264
Ziegen sind auch in unwegsamen Gelände ideal um Bewuchs in den Griff zu bekommen. (Foto: Stadt Königstein)

Freundlich meckernde Helfer sind gerade auf der Königsteiner Burg unterwegs. Zwölf Ziegen vom Baumpflege-Unternehmen Jörg Markloff aus Friedrichsdorf helfen bei der Burgpflege innerhalb der alten Mauern.

Stadträtin Gabriela Terhorst, Dezernentin für Grünanlagen: „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, wieder eine Herde Ziegen für den Einsatz um die Burg zu bekommen. Sie leisten mit ihrem intensiven Gehölzverbiss einen sehr wichtigen Beitrag, um stockausschlagende Gehölze in den Griff zu bekommen, ganz abgesehen von der Freude, die sie unseren Bürgerinnen und Bürgern beim Spaziergang um die Burg bereiten.“

Im Moment leben die Ziegen, die eine Kreuzung aus Deutscher Edelziege und Gebirgsziege sind, innerhalb der Burg, sie ziehen allerdings in den nächsten Tagen auch ins steile Gelände außerhalb der Burgmauern. Terhorst:„ Als Landschaftspfleger auf vier Beinen, sind Ziegen optimal, um auch im unwegsamen Gelände um die Burg und bei unterschiedlichem Futterangebot, den Bewuchs in den Griff zu bekommen. Dort, wo es für den Menschen schwierig oder gar gefährlich werden kann, sind Ziegen ganz in ihrem Element.“ Die Ziegen werden voraussichtlich noch die kommenden drei Wochen in Königstein bleiben.

Die Königsteiner Burg ist täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsenen und 1,50 Euro für Kinder.

(Text: PM Stadt Königstein)