Geschwindigkeitskontrollen auf den Bundesautobahnen 3, 45 und 66 sowie den Bundesstraßen 43a und 45

137
(Symbolfoto: Markus Spiske auf Pixabay)

Beamte der Operativen Einsatzeinheit Autobahn waren am Dienstag (9.) in zivilen Streifenwagen (ProViDa), die mit spezieller Videotechnik ausgestattet sind, auf den Bundesautobahnen 3, 45, 66 sowie auf der Bundesstraße 43a und 45 unterwegs, um Geschwindigkeits- sowie andere Verkehrsverstöße aufzuzeichnen.

Dabei kontrollierten die Zivilbeamten insgesamt 19 Fahrzeuge und 21 Personen. Am Ende der Schicht bilanzierten die Beamten unter anderem mehrere Verstöße wegen unerlaubter Handynutzung, einen Abstandverstoß sowie 13 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest.

Mit einem Bußgeld von 320 Euro, 2 Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot hat ein 36 Jahre alter Maintaler zu rechnen, der auf der Bundesstraße 43a zwischen den Anschlussstellen Hanau-Hauptbahnhof und Hanau-Wolfgang während einer Probefahrt nach Abzug der Toleranz mit 149 Stundenkilometern bei erlaubten 100 Stundenkilometern unterwegs war.

Ein 55 Jahre alter Mann aus Dreieich wurde mit seinem Krad im Bereich einer Tagesbaustelle auf der Bundesautobahn 3 in Höhe der Anschlussstelle Obertshausen bei erlaubten 60 Stundenkilometer nach Abzug der Toleranz mit 49 zu schnell gemessen. Auf ihn kommt nun ebenfalls ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro, zwei Punkten in Flensburg und ein Monat Fahrverbot zu.

(Text: PM PP Südosthessen)