HSG Rodgau Nieder-Roden: Handballkrimi vor Rekordkulisse

235
Niels Haus bei einem seiner sechs Treffer. (Foto: HSG Nieder-Roden)
A-Jugend-Baggerseepiraten ziehen trotz 27:29 (10:11) Niederlage ins Final-Four um den DHB-Pokal ein

Es ging in der RODAUSTROM Sportarena am vergangenen Wochenende nicht nur um den Einzug ins Final-Four des DHB-Pokals, sondern auch um die direkte Qualifikation zur Jugendbundesliga für die kommende Saison. Dies war das große Ziel der Sommer-Schützlinge. Die Ausgangslage aus dem Hinspiel, welches die Rodgauer zuvor mit 34:32 in München gewannen, war vielversprechend. Was sich allerdings dann im Rückspiel ereignen sollte, wird allen direkt Beteiligten inklusive der mehr als 600 Zuschauer bleibende Erinnerungen bescheren. Spannung pur war bis in die letzte Spielsekunde angesagt, ehe die Sporthalle emotional förmlich explodierte.

Aber der Reihe nach: Die Baggerseepiraten starteten, vor allem in der Offensive, etwas nervös in die Partie, konnten aber bis zum 4:4 das Spiel offen gestalten. Zu viele liegengelassene Chancen waren der Grund für den anschließenden 3-Tore-Rückstand Mitte der ersten Halbzeit. Angetrieben von den unermüdlich und lautstark anfeuernden HSG-Fans gelang es den Baggerseepiraten, den Vorsprung der Gäste im Rahmen zu halten, um beim 10:11 Zwischenstand die Seiten zu wechseln.

Deutlich besser aus der Kabine kamen allerdings die körperlich robusten Allacher. Gegen das Abwehrbollwerk der Münchner tat sich der HSG-Nachwuchs im weiteren Verlauf der Partie immer schwerer und die Kräfte der Rodgauer schienen zu schwinden. Allach übernahm das Zepter und baute den Vorsprung bis zur 48. Spielminute erstmals auf sechs Tore aus. Die Partie schien entschieden, zumal noch weiteres Verletzungspech den Gastgebern nicht unbedingt in die Karten spielte. Doch offensichtlich fand Trainer Christian Sommer in der letzten zur Verfügung stehenden Auszeit die richtigen Worte und schickte sein Team mit neuer Marschroute aufs Feld. Im Rodgauer Hexenkessel fanden die Baggerseepiraten jetzt wieder in die Spur, setzten alles auf eine Karte und holten mit einer wahren Energieleistung Tor um Tor auf. Die Hektik wurde zusehends größer, Zeitstrafen, eine Rote Karte und von beiden Seiten verbissen geführte Zweikämpfe boten dem Handballherz alles was diesen Sport ausmacht. Luca Ullrich verkürzte in der 59. Minute auf 26:29 und im Gegenzug trafen die Gäste aus dem Rückraum nur den Innenpfosten. Nun brach die letzte Minute an und die Partie steuerte unweigerlich auf das große Finale mit Dramatik pur zu. Vierzig Sekunden vor Schluss gelang es Lukas Juric, mit seinem 6. Treffer beim 27:29 erstmals wieder den Zweitore-Unterschied herzustellen, der aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore aus der Vorwoche den Rodgauern zum Weiterkommen reichen würde. Jetzt hieß es, in den verbleibenden Sekunden kein Gegentor mehr zuzulassen. Allach agierte wieder mit dem siebten Feldspieler und brachte einen Angreifer in beste Wurfposition. Doch HSG-Keeper Philipp Bludau war es vorbehalten, mit einer sensationellen Parade, den Wurf abzuwehren und somit den Zweitore-Unterschied festzuhalten.

Unglaubliche Szenen spielten sich dann nach dem Schlusspfiff der hervorragend leitenden Unparteiischen Foerster/Foerster in der RODAUSTROM Sportarena ab. Der Jubel beim Team und beim ebenfalls sensationellen Publikum fand keine Grenzen mehr und der Einzug in das Final-Four um den DHB-Pokal und die damit verbundene direkte Qualifikation zur kommenden Jugendbundesliga-Saison wurde ausgiebig gefeiert. „Wir wollten heute alles reinwerfen und das Publikum mitnehmen. Das ist uns auch gelungen, Wahnsinn was die Jungs geackert haben, alle sind körperlich komplett ans Limit gegangen. Respekt aber auch an Allach, das war ein würdiges Viertelfinale mit dem glücklicheren Ende für uns“, gab der sichtlich erschöpfte Betreuer Peter Lanzendörfer noch zu Protokoll.

Somit steht für die Rodgauer Handballfans am übernächsten Wochenende der nächste Leckerbissen vor der Tür. Den Verantwortlichen der HSG ist es gelungen, die Austragung des Final-Four nach Rodgau zu holen. Das Ganze findet am Sonntag, 14. Mai, ab 11 Uhr in der RODAUSTROM Sportarena statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, genauere Infos bzgl. Tickets etc. folgen.

Männliche B-Jugend nimmt erste Hürde der OL-Qualifikation

Am vergangenen Wochenende startete die Qualifikationsphase für die Hessische Oberliga der männlichen B-Jugend. Dazu werden in zwei Turnieren die besten Mannschaften der jeweiligen Bezirke ausgespielt und anschließend die eigentliche Qualifikation zur Oberliga ausgetragen.

Eines dieser Turniere auf Bezirksebene fand nun in Gelnhausen statt, Teilnehmer waren neben den Baggerseepiraten auch die B-Jugenden der HSG Praegberg und des TV Gelnhausen. Der erste oder zweite Platz dieses Turniers qualifiziert die jeweilige Mannschaft zur Teilnahme am Final-Turnier auf Bezirks-Ebene, welches am kommenden Sonntag, 7. Mai, stattfinden wird.

Der Spiel-Modus für das erste Turnier war “Jeder-gegen-Jeden” bei einer Spielzeit von 2x 15 Minuten pro Spiel. Das erste Spiel des Tages bestritten wir gegen den TV Gelnhausen.

TV Gelnhausen – HSG Rodgau Nieder-Roden 16:17 (8:9)
Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in diese Partie, bei nur 30 Minuten Spielzeit darf man sich auch keine Fehler erlauben. Nach dem Eröffnungstor durch Gelnhausen dauerte es drei Angriffe, bis auch unsere Jungs den Ball erstmalig in das Tor des Gegners befördern konnten.

Nach einer gelungenen Parade durch unseren Torwart in der 3. Spielminute konnten wir erstmals mit einem Tor Abstand (2:3) in Führung gehen. Das schnelle Spiel beider Mannschaften, welches von technischen Fehlern und Fehlwürfen auf beiden Seiten durchsetzt war, erfuhr in der ersten Halbzeit ständige Führungswechsel, so dass die Mannschaften mit einem Halbzeit-Stand von 8:9 in die Pause gingen.

In der zweiten Halbzeit startete man wieder mit einem technischen Fehler im Angriff, doch eine Parade unseres Torhüters bewahrte vor dem Ausgleich durch die Jungs aus Gelnhausen. Eine Zweiminuten-Zeitstrafe und ein anschließender Siebenmeter in der 17. Spielminute stellte die Anzeigetafel jedoch wieder auf einen Gleichstand von 9:9. Glücklicherweise konnten wir die Zeitstrafe sehr gut überbrücken und schöne Anspiele aus dem Rückraum an unseren Kreisläufer sorgten dafür, dass man sich über ein 10:10 auf 10:12 absetzen konnte. Als es dann zur 27. Spielminute 13:16 stand, hätte man davon ausgehen können, dass man das Spiel nach Hause bringen würde. Nachdem Gelnhausen aber den Nachwurf eines gehaltenen Siebenmeter versenkte und die Jungs anschließend keine passende Antwort mehr im Angriff fanden, war es wieder der HSG-Torhüter, der den letzten Wurf der Gelnhäuser beim Stand von 16:17 parieren konnte und somit den knappen Sieg sicherte.

HSG Rodgau Nieder-Roden – HSG Praegberg 20:13 (10:7)
Das zweite Spiel in diesem Turnier bestritt man nach einer 10-minütigen Pause gegen die HSG Praegberg.

Auch hier waren die ersten drei Angriffe auf beiden Seiten nicht von Erfolg gekrönt. Somit dauerte es bis zur 3. Minute, ehe der erste Ball im gegnerischen Netz zappelte. Auch in diesem Spiel war man leider nicht konsequent genug im Abschluss, was den Gegnern eine Führung von 1:3 ermöglichte. Glücklicherweise blieb das der einzige Rückstand für die Jungs. Immer wieder gelang es im Anschluss über diverse Spielzüge und gute Einzelaktionen, den Vorsprung über 6:4 und 9:5 zum Halbzeitstand von 10:7 stabil zu halten.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ähnlich der ersten. Jedoch kam uns zugute, dass wir die durch Fehlwürfe der Gegner erhaltenen Bälle nun konsequenter in Tore umwandeln konnten und daher über 11:8 auf 17:11 davonziehen konnten. Ein vom Torwart gehaltener Siebenmeter in der 25. Minute läutet dann die Endphase des Spiels ein, in welcher die Jungs nochmals über 19:12 den finalen Stand von 20:13 herausspielen konnten.

Somit hat man das erste Turnier auf Bezirksebene erfolgreich auf dem ersten Platz abgeschlossen.

Es spielten: David Helfrich (Tor), Lenny Hardrick (Tor), David Böhm, Timo Braun, Tim Christan, Nick Hundegger, Niklas Klein, Till Kleinsorge, John Koch, Dennis Kvashchenko, Janis Mahrenholz, Laurenz Pulcher, Yven Weisbrich.

Das nächste Turnier zur Oberliga-Qualifikation wird am 7. Mai ab 10 Uhr in Hanau Großauheim ausgetragen; die teilnehmenden Mannschaften sind SG Bruchköbel, HSV Nidderau, TV Gelnhausen und HSG Rodgau Nieder-Roden.

(Text: PM HSG Rodgau Nieder-Roden)