Münster: Neue Halteverbote rund um JFK-Schule

176
Wie hier am Nebeneingang der Schule in der Iglauer Straße weisen neue Schilder auf die ab sofort geltenden Halteverbote und Parkzeitbegrenzungen hin. (Foto: GM/Meike Mittmeyer-Riehl)

Das Thema Eltern-Taxis sorgt immer wieder für Wirbel und viel Ärger

Wie vor Kurzem ausführlich berichtet (https://www.muenster-hessen.de/elterntaxis-als-sicherheitsrisiko-neue-halteverbote-um-jfk-schule), will die Gemeinde Münster mit der Einrichtung von Halteverbotszonen rund um die John-F-Kennedy-Grundschule dem täglichen Parkchaos Einhalt gebieten. Der Bauhof hat die neuen Schilder in der Stettiner und der Iglauer Straße nun aufgestellt. Jetzt heißt es: Augen offenhalten und Parkverbote beachten! Die Ordnungspolizei der Gemeinde Münster wird die Einhaltung kontrollieren und Verstöße ahnden.

Hintergrund der neuen Regelung sind die teils chaotischen und auch gefährlichen Zustände rund um die Schule jeden Morgen und Nachmittag. Viele Eltern sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. Obwohl die Ordnungspolizei mehrmals in der Woche vor Ort ist, konnte bisher keine nachhaltige Verbesserung erzielt werden. „Hinweise und Bedenken durch unsere Ordnungskräfte werden in der Regel ignoriert oder weggelächelt“, berichtet der Leiter des Münsterer Ordnungsamtes, Jens Pfeiffer. Die Kennedy-Schule ist die größte Grundschule im Landkreis und soll weiter ausgebaut werden. Auch aus diesem Grund ist mit einer weiteren Verschärfung der Lage zu rechnen.

Die neuen Regelungen sind in enger Rücksprache mit der Schulleitung erarbeitet worden. „Damit hoffen wir, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu verbessern und möglicherweise auch ein Umdenken bei den Betroffenen anzustoßen, ihre Kinder doch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule zu schicken statt mit dem Elterntaxi“, betont Bürgermeister Joachim Schledt.

(Text: PM Gemeinde Münster/Hessen)