Rodgauer „Baggerseepiraten“ holen wichtigen Auswärtspunkt

204
(Symbolfoto: JeppeSmedNielsen auf Pixabay)

HSG Rodgau Nieder-Roden spielt im Ligapokal bei den Bergischen Panthern 23:23

Panther zählen nicht gerade zum bevorzugten Beuteschema von Piraten. Insofern ist es auch wenig verwunderlich, dass sich die „Baggerseepiraten“ im zweiten Spiel des Ligapokals, das sie am Samstag in der Burscheider Max-Siebold-Halle bestritten, sehr schwer mit ihrem Gegner taten, Die vorab ausgerufene „Großwildjagd“ auf die Bergischen Panther erwies sich nämlich als die erwartet diffizile Aufgabe, und so waren Spieler und Verantwortliche am Ende sehr glücklich, dass sie durch das 23:23 wenigstens einen Punkt von ihrer Kaperfahrt in den Rheinisch-Bergischen Kreis mit nach Hause bringen konnten.
Denn über weite Strecken der Partie lag das Team von Trainer Jan Redmann in Rückstand. „Das Unentschieden ist gerecht, auch wenn wir den letzten Wurf und damit die Chance auf den Sieg hatten“, sagte der Rodgauer Coach im Anschluss an das Kräftemessen mit einer „abgezockten und sehr eingespielten Truppe, die vor allem eine brutal gute Abwehr stellt“. An dieser, vor allem aber am „riesigen Mittelblock“ (Redmann) des Tabellenvierten der West-Staffel, bissen sich seine Jungs immer wieder die Zähne aus.

„Am Kreis war kaum Platz, und auch aus dem Rückraum war es sehr schwer, den Gegner zu überwinden“, musste somit laut Redmann „jedes Tor hart erarbeitet werden“. Das gelang indes gerade in der ersten Halbzeit nicht besonders gut. Zwar lagen die Mannen um Kapitän Marco Rhein nach zwei Spielminuten 1:2 in Front – aber das sollte für lange Zeit die letzte Rodgauer Führung sein. Stattdessen setzten sich vor nur rund 200 Zuschauern die Gastgeber über 5:3 (9.) auf 8:5 (18.) ab, woraufhin Redmann schon seine erste Auszeit nahm. Doch erst drei Minuten später gelang seinen Jungs der nächste Treffer. Und beim 12:9 zur Halbzeit hatte ihr Drei-Tore-Rückstand weiterhin Bestand. Nach dem Seitenwechsel erzielten die Südhessen zwar zwei „Buden“ hintereinander, doch die Bergische Handballspielgemeinschaft schlug zurück und setzte sich auf 17:13 (39.) ab. „Danach haben meine Spieler aber Moral und einen richtig geilen Kampf gezeigt und wirklich alles reingeworfen“, war Redmann sehr angetan von der Aufholjagd seines Teams.

Selbige führte zunächst zum 19:19-Ausgleich (47.), und eine Minute später lagen die Rodgauer Drittliga-Handballer sogar erstmals seit dem 1:2 wieder in Front. Zu viele Fehlwürfe verhinderten anschließend jedoch, dass sich die HSG weiter absetzen konnte. Schlimmer noch: Die Panther gingen ihrerseits mit 23:22 (59.) in Führung, doch nur 13 Sekunden später gelang Johannes von der Au der abermalige Ausgleich. In der letzten Spielminute hätte es für beide Teams nach Angaben von Jan Redmann dann noch „jeweils einen Siebenmeter geben müssen“, doch die Pfeife der Unparteiischen blieb in beiden Fällen stumm. Dennoch konnte der Rodgauer Coach mit dem leistungsgerechten Remis in einer von den Abwehrreihen dominierten Begegnung gut leben: „Wir haben bei einem wirklich starken Gegner einen Zähler geholt, der für die angestrebte Qualifikation für den DHB-Pokal der nächsten Saison noch viel wert sein kann.“

Die „Redmänner“, die nun mit 3:1-Punkten an der Spitze der Gruppe 1 des Ligapokals stehen, sind am kommenden Wochenende spielfrei, während die Bergischen Panther beim Stralsunder HV gastieren, gegen den die HSG bekanntlich ihr erstes Spiel mit 34:28 gewonnen hatte. Weiter geht’s für Keller, Rhein und Co. dann am 6. Mai, wenn sie selbst die fast 800 Kilometer lange Fahrt an die Ostsee in Angriff nehmen müssen.

Marco Rhein (TW), Julian Ohm (TW), Philipp Keller, Simon Brandt (1), Henning Schopper (7/5), Jonas Markert, Florian Stenger, Niklas Roth (1), Philip Wunderlich, Johannes von der Au (4), Ketil Horn (3), Benedikt Gräsl (2), Filip Brühl (4) und David Wucherpfennig (1).

A-Junioren bezwingen den TSV München-Allach 1909 mit 34:32 (18:15)

Mit Einsatz, Leidenschaft und Emotionen sowohl auf dem Spielfeld als auch auf den Fan-Tribünen, gelang es den Rodgauern im Hinspiel des Viertelfinales des DHB-Pokals der A-Jugendbundesliga als Sieger von der Platte zu gehen.

In der Auswärtspartie beim TSV Allach ging es von Beginn an richtig zur Sache. Hohes Tempo, intensive Abwehrreihen und hohe Trefferquoten prägten das Spiel auf beiden Seiten. Lautstark angefeuert von den zahlreichen mitgereisten HSG-Anhängern konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Bis zur 25. Spielminute, beim 14:14 Zwischenstand, verlief die Partie somit sehr ausgeglichen. Wegstecken mussten die Sommer-Schützlinge allerdings bereits nach wenigen Spielminuten den Ausfall von Ben Seidel, der sich nach einer unglücklichen Angriffsaktion am Knie verletzte und im gesamten Spielverlauf nicht mehr eingesetzt werden konnte. Die besseren Entscheidungen zum Ende der 1. Halbzeit trafen unbeeindruckt davon die Baggerseepiraten und setzten sich bis zum Pausenpfiff mit 3 Toren ab. Somit wurden beim Spielstand von 18:15 die Seiten gewechselt.

Auch in Halbzeit zwei ging es spannend und intensiv weiter. Zunächst gelang es dem HSG-Nachwuchs bis Mitte des zweiten Spielabschnittes sich mit fünf Toren abzusetzen. Doch die Gastgeber fanden im Laufe der Schlussviertelstunde wieder besser in die Partie und verkürzten den Spielstand Tor um Tor. Beim 32:31 kamen die Allacher bis auf ein Tor heran und das Spiel drohte zu Ungunsten der Rodgauer zu kippen. Doch die Baggerseepiraten warfen weiter alles in die Waagschale. Dank frenetisch anfeuernder HSG-Fans, einem gehaltenen Siebenmeter und guten Aktionen in den Schlussminuten, brachten die Baggerseepiraten ihren Vorsprung über die Ziellinie und gewannen schlussendlich die Partie mit 34:32.

Aber es gibt keine Zeit zum Ausruhen, denn getreu dem Motto „nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, steht das Rückspiel gegen den TSV Allach bereits am kommenden Wochenende auf dem Programm. Die Partie in der RODAUSTROM Sportarena wird am kommenden Sonntag (30.) um 16 Uhr angepfiffen. Das Team freut sich auf die gewohnte Unterstützung zahlreicher Baggerseepiraten-Fans. Tickets unter www.tickets.baggerseepiraten.de.

Mannschaft: Paul Wetzel (TW), Philipp Bludau (TW), Ben Seidel, Sören Müller, Luca Ullrich (10), Noah Trageser (3), Nils Haus (6), Benedikt Weiland (3), Yannik Lanzendörfer, Nick Weiland (5/2), Jonas Riecke (1), Lars Pfeifer, Lukas Juric (6), Colin Langner, Benjamin Liebrecht, Hannes Weber.

(Text: PM HSG Rodgau-Nieder-Roden)