Rödermark: Größere Rauchentwicklung nach kleinem Brand in Flüchtlingsunterkunft

205
(Symbolbild: Jonas Augustin auf Unsplash)

Für etwa 200 Bewohner einer Einrichtung für Geflüchtete in der Nieder-Röder-Straße in Rödermark begann der heutige Dienstagmorgen (18.) damit, dass sie vorübergehend ihre Unterkunft verlassen mussten.

Grund dafür war ein kleines Feuer in einem Kellerraum eines der dortigen Gebäude, dass gegen 6.35 Uhr zum Auslösen der Brandmeldeanlage und in der Folge zu einer enormen Rauchentwicklung geführt hatte. Die eingesetzte Feuerwehr konnte dieses dann jedoch schnell ablöschen.

Verletzt wurde niemand, lediglich in dem brandbetroffenen Kellertrakt entstand Schaden durch Verrußung und Verrauchung. Nach gut zwei Stunden konnten die evakuierten Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Brandermittler gehen von einem technischen Defekt in dem Kellerraum aus.

(Text: PM PP Südosthessen)