Mit „Fit4Future“ schafft das Job-Center Perspektiven für junge Menschen

118
(v.l.n.r.) Egke Sali und Sezali Sepetzi sind Teilnehmer der Maßnahme „Fit4Future“ beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft in Michelstadt und kümmern sich dort im Repair-Café um die Reparatur von Kleingeräten. Foto: BWHW

„Repair-Café“ Teil des Projekts – Teilnehmende freuen sich am 26.April auf Gäste

(v.l.n.r.) Egke Sali und Sezali Sepetzi sind Teilnehmer der Maßnahme „Fit4Future“ beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft in Michelstadt und kümmern sich dort im Repair-Café um die Reparatur von Kleingeräten. Foto: BWHW

„Fit4Future“ ist der Titel eines aktuellen Jugendprojektes am Michelstädter Standort des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft (BWHW). Beauftragt wurde die Maßnahme vom Kommunalen Job-Center des Odenwaldkreises mit dem Ziel, jungen Menschen aus dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuchs (SGB) II auf eine Ausbildung oder einen Beruf vorzubereiten. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bekommen in der Maßnahme nicht nur Unterstützung bei der beruflichen Orientierung, sondern auch schrittweise bei der Optimierung ihrer Tagesstruktur, dem Gewinnen von Zielen und der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und Kompetenzen. Dabei werden Kenntnisse sowohl in Theorie als auch Praxis vermittelt. Darüber hinaus spielt die individuelle sozialpädagogische Unterstützung eine maßgebliche Rolle.

Dass das Konzept der Maßnahme „Fit4Future“ aufgeht, bestätigen die jungen Teilnehmenden. „Ich habe hier gelernt, wie ich richtig mit den Behörden umgehe, sprachlich wie sachlich“, so einer der Jugendlichen. Für einen anderen war besonders die Unterstützung bei der Organisation von Unterlagen hilfreich. Einem weiteren helfen die festen Termine: „Ich komme hierher, weil ich dadurch einen geregelteren Tagesablauf habe.“ Und auch die Erweiterung der sprachlichen Kompetenzen ist Motivation für die Jugendlichen: „Meine Deutschkenntnisse kann ich hier verbessern, gerade was Fachwörter angeht, die in einem bestimmten Beruf wichtig sind.“

Im Zuge der praktischen Bildung bei „Fit4Future“ gestalten die Teilnehmenden in den Räumlichkeiten des BWHW ein Repair-Café. Dieses soll zukünftig auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Für die Reparatur von defekten Kleingeräten wird die hauseigene Elektro- und Metallwerkstatt genutzt. Ein Elektroingenieur mit jahrelanger pädagogischer Erfahrung leitet die Jugendlichen an. Hausintern haben diese inzwischen bereits erfolgreich erste Reparaturen übernommen.

Auch das Empfangen und Bewirten von Gästen wurde schon mehrfach erprobt, insbesondere bei der Inhouse-Eröffnung des Repair-Cafés, die gemeinsam mit geladenen Gästen stattfand. Die Anwesenden, darunter auch die Maßnahmenverantwortlichen des Kommunalen Job-Centers aus Erbach, konnten sich dabei vom Engagement der Jugendlichen überzeugen und waren sehr beeindruckt.

Am 21. März ging das Repair-Café den ersten Schritt in die Öffentlichkeit und öffnete von 10 bis 12 Uhr seine Türen. In dieser Zeit wurden Kleingeräte zur Reparatur angenommen und das Café lud zum Verweilen ein. Zukünftig soll das Repair-Café einmal im Monat geöffnet sein. Der nächste Termin ist für den 26. April von 10 bis 12 Uhr geplant. Weitere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Teilnehmenden der Maßnahmen „Fit4Future“ freuen sich sehr darauf, im Café-Service und in der Werkstatt tätig zu werden und viele Gäste begrüßen zu können.

Informationen zur Maßnahme „Fit4Future“ erhalten Interessierte beim Kommunalen Job-Center von Patrick Beck unter Telefon 06062 70-1570 oder E-Mail p.beck@odenwaldkreis.de sowie beim Maßnahmenträger BWHW von Birgit Golak unter Tel.: 06061 9438-20 oder E-Mail: golak.birgit@bwhw.de