Eröffnung weiterer Trinkbrunnen in Frankfurt

233
Klimadezernentin Heilig und Ferdinand Huhle mit der Klasse 4b der Heinrich-Seliger-Schule am Trinkwasserbrunnen. (Foto: Karin Flach)

„Mhmmm, schmeckt gut!“, urteilen die 21 Kinder der Klasse 4b bei ihrer Wasserverkostung mit Rosemarie Heilig. Die Klimadezernentin hatte sie eingeladen, bei der Eröffnung des neuen Trinkbrunnens im Günthersburgpark dabei zu sein und das Thema „Wasser“ in einer Lernwerkstatt zu erforschen.

Pünktlich zum Weltwassertag am Mittwoch kommen zu den bereits vorhandenen 13 Trinkwasserbrunnen im öffentlichen Raum weitere drei hinzu. Insgesamt sind in diesem Jahr acht neue Trinkbrunnen geplant, von denen sechs durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Verbraucherschutz finanziert werden.

Die Mainova als Trinkwasserlieferant in Frankfurt errichtete bereits 2016 die ersten Trinkbrunnen im Frankfurter Stadtgebiet und unterstützt den Bau der weiteren Trinkbrunnen als Partner der Stadt Frankfurt am Main. „Mainova versorgt die Menschen und Unternehmen in Frankfurt Rhein-Main zuverlässig mit Trinkwasser in bester Qualität, das nachhaltig in der Region gefördert wird. Gleichzeitig wollen wir mit unserem Engagement für einen bewussten Umgang mit der wertvollen Ressource sensibilisieren. Mit dem Angebot öffentlicher Trinkbrunnen können Bürgerinnen und Bürger kostenlos ihren Durst stillen“, sagt Ferdinand Huhle, Bereichsleiter Konzernkommunikation und Public Affairs bei der Mainova.

Wasser inzwischen ein kostbares Gut

Auch hier in Deutschland ist Wasser inzwischen ein kostbares Gut, das machten vergangenen Sommer ausgetrocknete Flussbetten und sterbende Wälder überdeutlich. Der fortschreitende Klimawandel belastet auch zunehmend die Gesundheit der Menschen in den Städten.

Neben vielen anderen Maßnahmen zur Klimaanpassung setzt die Stadt Frankfurt am Main auf eine bessere Versorgung mit Trinkwasser im öffentlichen Raum. Aus diesem Grund wird auch das Netz der Trinkbrunnen in Frankfurt von aktuell 13 erweitert. Hier leisten die drei neuen Trinkbrunnen im vielbesuchten Günthersburgpark, im Hafenpark und auf dem Paulsplatz einen wertvollen Beitrag. Weitere fünf Trinkbrunnen auf dem Diesterwegplatz am Südbahnhof, gegenüber dem Bahnhof Höchst, im Volkspark Niddatal, auf dem Paul-Arnsberg-Platz und im Heinrich-Kraft-Park in Fechenheim befinden sich bereits im Bau, so dass im Sommer insgesamt 21 Trinkbrunnen zur Verfügung stehen. Weitere Vorschläge für neue Standorte werden zurzeit geprüft.

Eine aktuelle Übersicht aller Trinkbrunnen in Frankfurt findet sich im Geoportal der Stadt Frankfurt unter geoportal.frankfurt.de/trinkbrunnen.

Lernwerkstatt „Wasser ist kostbar“

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der Herausforderungen für unsere Gesellschaft gewinnen auch entsprechende Klimabildungs-Angebote an Bedeutung, unter anderem zum Thema „Wasser“. Daher hat der Verein Umweltlernen in Frankfurt die Lernwerkstatt „Wasser ist kostbar“ im Auftrag des Klimareferats entwickelt.

Am Weltwassertag hat das Klimareferat die Klasse 4b der Heinrich-Seliger-Schule mit ihrer Lehrerin Jana Encev in die Lernwerkstatt eingeladen. Die Kinder forschen, reflektieren und diskutieren zu Fragen wie: Wie viel Wasser verbrauchen wir in Deutschland pro Tag? Warum ist Leitungswasser eine nachhaltige Alternative zu weit gereistem Mineralwasser aus der Flasche? Wie viele Liter Wasser stecken in einem T-Shirt? Warum werden Trinkbrunnen in Frankfurt immer wichtiger?

„Wir müssen uns leider auf noch mehr heiße und trockene Sommer einstellen“, sagte Klima- und Umweltdezernentin Heilig bei ihrem Besuch im Günthersburgpark. „Dabei können wir von Städten im Süden lernen, wo seit jeher überall Trinkbrunnen zur Verfügung stehen und niemand teures Wasser in Plastikflaschen kaufen muss. Ich freue mich sehr, dass wir auch den Frankfurter:innen und allen Gästen unserer Stadt nun schon ein recht gutes Netz an Trinkbrunnen anbieten können.“

(Text: PM Stadt Frankfurt)