Obere Wasserbehörde zum Aktionstag: Wasser mit mehr Bedacht nutzen!

235
Die Marbachtalsperre im Odenwald – Südhessens größte Hochwasserschutzanlage (Foto: RP Darmstadt)

Laut den Vereinten Nationen muss die Ressource Wasser in den kommenden Jahren weltweit deutlich effizienter genutzt werden als in der Vergangenheit. Die letzten Hitze- und Dürresommer legen dies – auch und vor allem in Südhessen – nahe. Hier könnten schließlich laut Prognosen des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) gegen Ende des Jahrhunderts klimatische Verhältnisse wie heute schon in Südeuropa herrschen. Deshalb sind wir alle – staatliche Akteure, Industrie und die Bevölkerung – aufgerufen, das lebenswichtige Element künftig mit mehr Bedacht zu nutzen.

Das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt als Obere Wasserbehörde in Südhessen weiß um die Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte: Neben drohenden Hochwasser-Lagen – nicht nur, aber vor allem im Winterhalbjahr – ist dies insbesondere Wassermangel. Die Landesbehörde mit ihren drei Umweltabteilungen in Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden wacht seit vielen Jahrzehnten schon über die Grundwasserentnahme; sie kümmert sich aber auch um den Deichbau, legt Schutzgebiete fest, lässt Bäche und Seen renaturieren und stellt sicher, dass bei uns nur gereinigte Abwässer eingeleitet werden. In Anbetracht länger werdender, niederschlagsarmer Sommer, plötzlich einsetzender Starkregen-Ereignisse sowie neu entdeckter Schadstoffe in Boden und Grundwasser sind das jedoch keine leichten Aufgaben – zumal im Ballungsraum.

Der vergangene Sommer war hessenweit wieder einmal zu trocken und es gab gleich vier unterdurchschnittliche Niederschlagsmonate in Folge. An den meisten Fluss-Pegeln herrschte deshalb Niedrigwasser. So floss hierzulande im August 2022 nur ein Drittel der sonst üblichen Wasser-Menge. Auch die Grundwasserstände fielen erneut. Einige Kommunen im Regierungsbezirk forderten ihre Bevölkerung angesichts knapper Reservoirs daher zum Wassersparen auf. Der Jahresbeginn 2023 war dann viel zu warm und nass, was örtlich wieder einmal zu Hochwasser führte. Das diesjährige Motto des heutigen Weltwassertags (22. März) lautet daher aus Sicht der Darmstädter Fachbehörde zurecht (übersetzt) „den Wandel beschleunigen“.

Links: https://rp-darmstadt.hessen.de/umwelt-und-energie/gewaesser-und-bodenschutz oder
https://klimaportal.hlnug.de/.

(Text: PM Regierungspräsidium (RP) Darmstadt)