Tag der Rückengesundheit: Forschungserfolge geben Hoffnung für Querschnittsgelähmte

526
(Symbolfoto: SGENET auf Pixabay)

Wings for Life World Run sammelt Millionen für Rückenmarksforschung

Hoffnungsvolle Nachrichten zum heutigen Tag der Rückengesundheit: Wissenschaftler:innen aus der ganzen Welt sind sich einig, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Rückenmarksverletzungen geheilt werden können. “Was die Heilung von Rückenmarksverletzungen angeht, befinden wir uns auf einer Skala von eins bis hundert bei etwa fünfzig, sagt Professor Michael Kilgard von der University of Texas at Dallas (UTD). „Es hat Jahrzehnte gedauert, bis wir das Gehirn und das Nervensystem wirklich verstanden haben, jetzt steht uns eine beeindruckende Palette von Instrumenten zur Verfügung für die nächsten Schritte.“

Dank der finanziellen Unterstützung von Wings for Life können Wissenschaftler:innen weltweit in unterschiedlichen Richtungen nach einer Heilung für Querschnittslähmung forschen. Professor Michael Kilgard konzentriert sich beispielsweise auf die Stimulation des Vagus-Nervs. Dadurch sollen hoch Querschnittsgelähmte ihre Hände wieder bewegen können. Oder Grégoire Courtine, dem es an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) mittels Elektrostimulation gelungen ist, querschnittsgelähmte Menschen wieder einige Schritte gehen zu lassen. Großes Augenmerk liegt aktuell auf den Forschungsprojekten von Professor Stephen Strittmatter, der u. a. an der Ohio State University eine Studie zur “Nogo-Falle” durchführt und daran arbeitet, gekappte Nervenfasern erneut zu verbinden und so ein neuronales Netzwerk wiederherzustellen.

Große Fortschritte in den vergangenen Jahren

Diese Fortschritte erlauben Anita Gerhardter, CEO der Wings for Life Stiftung, eine hoffnungsvolle Aussage: “Auch, wenn es nie die eine Wunderpille geben wird, die alle Fälle heilt, sind in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht worden. Längst geht es nicht mehr um die Frage, ob es jemals eine Heilung geben wird, sondern wann dies der Fall sein wird. Der Wings for Life World Run spielt hier eine wichtige Rolle, indem er sowohl wertvolle Spendengelder als auch Aufmerksamkeit für das Thema Querschnittslähmung sammelt.”

An den bisher insgesamt neun Wings for Life World Runs haben über eine Million Menschen teilgenommen. 38,3 Millionen Euro wurden durch Teilnahmegebühren und Spenden gesammelt. Dieses Geld fließt zu 100% in die Rückenmarksforschung mit dem Ziel, eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden. Beim ersten Wings for Life World Run im Jahr 2014 waren rund 35.000 Teilnehmer am Start. Bei der neunten Auflage im vergangenen Jahr sind über 160.000 Teilnehmer:innen aus 192 Nationen, gleichzeitig exakt zur selben Zeit zusammengelaufen, was den Wings for Life World Run zum größten Lauf der Welt macht.

„Der Tag der Rückengesundheit scheint mir ein gegebener Anlass, um auf Querschnittslähmung aufmerksam zu machen“, sagt die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Bahnradsport Kristina Vogel. Dieses Jahr im Juni jährt sich ihr Trainingsunfall zum fünften Mal, bei dem sie sich im Juni 2018 so schwere Verletzungen am Rückenmark zuzog, dass sie seitdem querschnittsgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt. Weltweit leiden etwa 2,7 Millionen Menschen an Querschnittslähmung und jährlich kommen zwischen 250.000 und 500.000 Menschen dazu. Verkehrsunfälle, Sportunfälle oder Stürze im Alltag sind die häufigsten Ursachen. Es kann jeden treffen. „Bisher war ich immer eine pragmatische Realistin. Seit ich aber die Wings for Life Stiftung kenne, ist der Traum wieder da, irgendwann wieder gehen zu können. Daher bin ich super dankbar für jeden, der beim Wings for Life World Run dabei ist und dazu beiträgt, meinen Traum und den der vielen weiteren Betroffenen zu verwirklichen.“

Der diesjährige Jubiläumslauf zum 10. Bestehen findet am 7. Mai um 13 Uhr MESZ statt. Weltweit laufen, walken und rollen dann wieder Tausende von Menschen für die, die es nicht können. Wer in Deutschland an den Start gehen möchte, kann dies in München tun oder virtuell mit der Wings for Life World Run App, wo immer man sich gerade befindet. Alle Informationen zum Lauf und der Anmeldung unter www.wingsforlifeworldrun.com.

Über den Charity-Lauf

Beim Wings for Life World Run starten alle Läufer:innen und Rollstuhlfahrer:innen weltweit zur exakt gleichen Zeit um 13 Uhr (MEZ) und laufen bzw. rollen so lange wie sie können. Man kann bei der 10. Auflage des internationalen Spendenlaufs am 7. Mai 2023 virtuell per App teilnehmen oder beim Wings for Life World Run München mit Start im Olympiapark dabei sein.

Es gibt keine Ziellinie. Stattdessen setzt sich 30 Minuten nach dem Startschuss das sogenannte Catcher Car in Bewegung und überholt real oder virtuell nach und nach die Teilnehmer:innen. Für sie ist das Rennen dann beendet. Das Besondere daran: Jeder ist beim Wings for Life World Run dadurch ein Finisher.

Dabei ist das Starterfeld so vielfältig wie bei kaum einem anderen Lauf. Ultraläufer:innen und Laufanfänger:innen, 18-Jährige und über 80-Jährige, Läufer:innen und Rollstuhlfahrer:innen: sie alle sind gemeinsam auf der Strecke für die gute Sache und unterstützen mit ihrer Teilnahme die Rückenmarksforschung. 100 Prozent aller Startgelder und Spenden des Wings for Life World Runs fließen in sorgfältig ausgewählte Forschungsprojekte und helfen, eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.

(Text: Wings for Life World Run)