Förderung der gewerblichen Lastenradnutzung: Test-Pioniere gesucht für Programm „flottes Gewerbe“ in Frankfurt

191
Symbolbild Lastenrad (Foto: ruediger_schoen auf Pixabay)

Mit dem Programm „flottes Gewerbe“ wird in Frankfurt am Main der gewerbliche Einsatz von Lastenrädern gefördert und die Logistik dadurch stadtverträglicher und umweltfreundlicher gestaltet. Interessierte Unternehmen und Betriebe mit Sitz in Frankfurt können sich bis Sonntag, 26. März, als „Test‐Pioniere“ bewerben.

Die Einsatzmöglichkeiten gewerblicher Lastenräder sind im Gegensatz zur privaten Nutzung weniger bekannt. Dabei gibt es mittlerweile eine Vielzahl von gewerblichen Lastenradmodellen, auch mit Zuladungen von über 350 Kilogramm. Entsprechend vielfältig sind auch die Anwendungsfelder im gewerblichen Bereich: Ob für Dienstleister wie Schornsteinfeger, Fensterreiniger und Schreiner oder der Transport von Materialien – Lastenräder haben gerade auf kurzen Strecken das Potenzial, zahlreiche gewerbliche Pkw‐ oder Transporter‐Fahrten zu ersetzen. Das leistet auch einen Beitrag zum Klimaschutz und kann die Parkplatzsituation entlasten.

Passendes Lastenrad für die eigenen Anforderungen finden

Für Betriebe und Unternehmen ist es nicht immer einfach, das passende Lastenrad für die eigenen Anforderungen zu finden, unverbindlich zu testen und darüber hinaus schnell verfügbare und verlässliche Service- und Wartungsangebote für die Fahrzeuge zu erhalten. Hier setzt das Programm „flottes Gewerbe“ an, für das nun sogenannte Test-Pioniere gesucht werden.

Ausgewählte Betriebe, Gewerbetreibende oder Unternehmen werden fundiert beraten und erhalten dann ein ihren individuellen Anforderungen entsprechendes Lastenrad für einen Testzeitraum von bis vier bis sechs Wochen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Interessierte Unternehmen und Betriebe können sich bis zum Bewerbungsschluss am 26. März auf dem Radfahrportal der Stadt Frankfurt am Main bewerben. Aus den eingegangenen Bewerbungen werden acht Test-Pioniere ausgewählt. Die Auswahl erfolgt so, dass die Test-Pioniere eine möglichst große Vielfalt von Branchen und Einsatzmöglichkeiten widerspiegeln. Die Testphase beginnt Anfang Juni mit einer Auftaktveranstaltung in Frankfurt. Während der Eurobike, die vom 24. bis 28. Juni in Frankfurt stattfindet, wird zudem eine umfangreiche Testflotte für den Test vor Ort zur Verfügung gestellt.

„Flottes Gewerbe“ wurde beauftragt durch die Eurobike und wird finanziell unterstützt durch das Dezernat für Mobilität der Stadt Frankfurt am Main, die Wirtschaftsförderung Frankfurt und die Gesellschaft für Integrierte Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain. Durchgeführt wird das Projekt von der Firma cargobike.jetzt.

Weitere Informationen gibt es unter radfahren-ffm.de/flottesgewerbe und cargobike.jetzt/flottes-Gewerbe.

(Text: PM Stadt Frankfurt)