Wirtschafts- und Arbeitsmarktbarometer in Wiesbaden

170
(Symbolfoto: Janno Nivergall auf Pixabay)

Das aktuelle Wirtschafts- und Arbeitsmarktbarometer des Amtes für Statistik und Stadtforschung zeigt, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit mit einem Beschäftigtenplus einhergeht.

Von der wirtschaftlichen Großwetterlage gehen unterschiedliche Signale aus: Die deutsche Wirtschaft hat sich im Vorjahresvergleich auch im vierten Quartal 2022 weiter leicht erholt: Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt um 0,5 Prozent über dem Wert vom vierten Quartal 2021, in dem die deutsche Wirtschaft von der Corona-Pandemie deutlich betroffen war. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich hingegen weiter verschlechtert. Der IFO-Geschäftsklimaindex liegt im Dezember 2022 um fast sieben Punkte unter dem Wert für den Dezember 2021. Das aktuelle Wirtschafts- und Arbeitsmarktbarometer enthält kurzgefasst wesentliche Informationen für alle, die über den Stand der Wiesbadener Wirtschaft Bescheid wissen möchten.

Zahl der Arbeitslosen verharrt auf deutlich höherem Niveau als vor der Corona-Krise

Wie das Amt für Statistik und Stadtforschung mitteilt, ist – jeweils im Vergleich zum Vorjahresmonat – die Zahl der Arbeitslosen wie bereits im Vorquartal leicht gestiegen und verharrt auf deutlich höherem Niveau als vor der Corona-Krise. Insgesamt waren im Dezember 2022 in Wiesbaden 11.579 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 194 mehr als im Vorjahresmonat, das prozentuale Plus liegt bei 1,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,5 Prozent. Neben Wiesbaden ist im regionalen Vergleich die Zahl der Arbeitslosen auch in Offenbach (+ 1,7 Prozent) gestiegen, einen Rückgang der Arbeitslosenzahl gab es hingegen in Darmstadt (- 6,2 Prozent) und Frankfurt (- 2,9 Prozent). Nach wie vor weist Wiesbaden nach Offenbach die zweithöchste Arbeitslosenquote unter den Rhein-Main-Städten auf.

Die aktuellsten Daten zur Beschäftigung beziehen sich auf den 30. Juni 2022 und zeigen wieder ein deutliches Beschäftigtenplus. Zu diesem Stichtag waren exakt 114.071 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener sozialversicherungspflichtig beschäftigt und damit 2.780 (oder 2,5 Prozent) mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Sogar im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 ist die Zahl der Beschäftigten gestiegen. Diese positive Entwicklung lässt sich auch in den anderen Großstädten der Rhein-Main-Region feststellen, beispielsweise ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Offenbacher/-innen zwischen Juni 2021 und Juni 2022 um 3,9 Prozent gestiegen.

Details können im Internet unter www.wiesbaden.de/statistik (Monitoringsysteme) nachgelesen und kostenfrei heruntergeladen werden. Das Wirtschafts- und Arbeitsmarktbarometer erscheint vierteljährlich. Fragen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Statistik und Stadtforschung unter Telefon (0611) 315691 oder per E-Mail an amt-fuer-statistik-und-stadtforschung@wiesbaden.de.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)