Frankfurt-Bahnhofsviertel: Tatverdächtiger nach Brandstiftung festgenommen

235
(Symbolfoto: 4711018 auf Pixabay)

Am gestrigen Donnerstagmorgen (23. Februar) wurde im Frankfurter Bahnhofsviertel ein Mann festgenommen, nachdem er zuvor in einem Hausflur einen Türkranz angezündet hatte.

Gegen 9 Uhr nahm ein Zeuge den Tatverdächtigen im Hausflur des 3. Obergeschosses eines Mehrfamilienhauses in der Elbestraße war. Gegenüber dem Zeugen gab der 30-Jährige an, dass es im Haus nach Rauch riechen würde und es eventuell brennen könnte. Nach dem kurzen Gespräch ging der Tatverdächtige über das Treppenhaus in das 2. Obergeschoss.

Der Zeuge vernahm das Geräusch eines Feuerzeugs und folgte dem Mann in das 2. Obergeschoss. Der Tatverdächtige war nicht mehr zugegen, jedoch brannte ein Türkranz aus Tannennadeln, welcher an einer Wohnungseingangstür hing. An der Tür entstand durch den Brand Sachschaden.

Auf Grund der guten Personenbeschreibung des Zeugen konnte der Tatverdächtige kurz darauf im Nahbereich des Tatortes durch eine Streife festgenommen werden. Er muss sich nun wegen Brandstiftung verantworten.

(Text: PM PP Südhessen)