Darmstadt: Kundgebung gegen den Krieg in der Ukraine

278
(Grafik: Alexandra_Koch auf Pixabay)
Partsch: „Müssen zeigen, dass wir die russische Barbarei nicht hinnehmen, das wir aufstehen und die Stimmen erheben, das wir solidarisch sind mit den Angegriffenen und Seite an Seite mit der Ukraine stehen, bis dieser furchtbare Krieg mitten in Europa beendet wird“

Am kommenden Freitag, 24. Februar, jährt sich zum ersten Mal der Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Anlässlich dieses traurigen Datums rufen Oberbürgermeister Jochen Partsch und Stadtverordnetenvorsteher Yücel Akdeniz gemeinsam mit dem Darmstädter Bündnis für die Ukraine alle Darmstädterinnen und Darmstädter für die Zeit von 18 bis 19.45 Uhr zur Teilnahme an einer Kundgebung gegen den Krieg in der Ukraine auf.

„Der nun bereits seit einem Jahr andauernde Angriff Russlands ist ein ungeheuerlicher Bruch des Völkerrechts und eine barbarische und brutale Attacke auf die Menschlichkeit“, erklärt dazu Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Putins Truppen überziehen ein ganzes souveränes und demokratisches Land mit Terror, morden, vergewaltigen, legen Wohnhäuser, Schulen, Kraftwerke in Schutt und Asche. Bereits am ersten Tag des Krieges haben Stadtverordnetenvorsteher Yücel Akdeniz und ich daher in einem breiten Bündnis zu Kundgebungen und Demonstrationen gegen dieses Verbrechen aufgerufen. Seitdem fanden vor allem seitens des Darmstädter Bündnisses für die Ukraine ohne Unterbrechung regelmäßig jeden Samstag Solidaritätskundgebungen mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern und Geflüchteten aus der Ukraine in Darmstadt statt. Wir haben als Bürgerinnen und Bürger eines freien und demokratischen Landes und als Europäer die Pflicht, den Menschen in der Ukraine und denen, die vor Terror und Gewalt zu uns und in andere Länder geflohen sind zu zeigen, dass wir diese Barbarei nicht einfach so hinnehmen, das wir aufstehen gegen den Diktator im Kreml und unsere Stimmen erheben, das wir solidarisch sind mit den Angegriffenen und Seite an Seite mit der Ukraine stehen, bis dieser furchtbare Krieg mitten in Europa beendet
wird.“

„Russlands brutaler Krieg gegen die Ukraine ist ein Angriff auf die europäische Friedensordnung, die wir unter allen Umständen verteidigen müssen, wenn wir nicht wollen, dass der nächste Krieg bereits vor der Haustür steht“, sagt Stadtverordnetenvorsteher Yücel Akdeniz. „Als Vorsteher der Darmstädter Stadtverordnetenversammlung, einem Kern unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, ist es mir ein besonderes Anliegen, dass so viele Menschen wie möglich in unserer Stadt zeigen, dass wir nicht still sind, sondern das wir laut und entschlossen
diesem Verbrechen entgegentreten.“

Die Demonstration startet um 18 Uhr mit einigen einführenden Worten auf dem Darmstädter Friedensplatz, gefolgt von einem Zug durch die Innenstadt. Ab etwa 19 Uhr findet die Abschlusskundgebung mit OB Partsch und Stadtverordnetenvorsteher Akdeniz auf dem Luisenplatz statt.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)