Vorschläge für den Wiesbadener Integrationspreis 2023 bis 1. April möglich

179
(Symbolbild: Aaron Blanco auf Unsplash)

Die Landeshauptstadt Wiesbaden wird im Jahr 2023 zum siebzehnten Mal den Integrationspreis verleihen. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Herausforderungen ist es wichtig, herausragendes Engagement für das Thema Integration zu würdigen. Der Integrationspreis wird durch Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende verliehen.

Der Integrationspreis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird jährlich an Einzelpersonen, die in Wiesbaden wohnen, oder Vereine, Verbände und sonstige Institutionen und Initiativen aus Wiesbaden verliehen. Gewürdigt wird herausragendes Engagement im Bereich der Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte.

Vorschlagsberechtigt sind alle Einwohnerinnen und Einwohner Wiesbadens, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Eigenbewerbungen sind möglich. Der Integrationspreis kann pro Projekt oder Maßnahme nur einmal verliehen werden. Bewerbungskriterien sind unter anderem die Pionierfunktion, der innovative Ansatz, die Nachhaltigkeit sowie die Verhältnismäßigkeit von Kosten und Nutzen des Projektes bzw. der Maßnahme.

Eine zwölfköpfige, unabhängige Jury entscheidet über die Verleihung des Integrationspreises. Die Jury besteht unter anderem aus Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverordnetenversammlung, des Ausländerbeirats, der Kirchen und der jüdischen und islamischen Gemeinden. Darüber hinaus gehört die zuständige Stadträtin/der zuständige Stadtrat für Integration der Jury an.

Bewerbungen können formlos bis Samstag, 1. April, beim Amt für Zuwanderung und Integration, Alcide-de-Gasperi-Straße 2, 65197 Wiesbaden, per Post oder per E-Mail eingereicht werden. Fragen zum Wiesbadener Integrationspreis beantwortet Luciano Becht, Mitarbeiter der Integrationsabteilung, unter Telefon (0611) 312874 oder per Mail an integration@wiesbaden.de.

Weitere Informationen gibt es unter www.wiesbaden.de/integrationspreis.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)