SV Münster hat elf Hallenturniere veranstaltet und freut sich im Frühjahr auf Eintracht, Lilien und Co.

455
Kick auf rutschigem Gersprenzhallen-Boden: eine Szene aus der F2-Junioren-Partie des SV Münster (mit gelben Leibchen) gegen Makkabi Frankfurt. (Foto: jedö)

Fünf Tage, elf Turniere, 88 Mannschaften: Das sind Eckdaten für das, was sich an den vergangenen beiden Wochenenden in der Münsterer Gersprenzhalle abgespielt hat. Als Veranstalter des nach dem in Dieburg ansässigen Hauptsponsors benannten „HL Gebäudetechnik Cup“ führte der Jugendförderkreis des SV Münster Junioren-Fußballturniere für mehrere hundert Kicker durch. Das nächste derartige Großereignis – dann auch mit großen Namen – plant der JFK im Frühjahr auf dem Sportgelände am Mäusberg.

Mit Ausnahme der A-Junioren waren alle Altersklassen am Ball. Bei den B-Junioren führte der Förderkreis ein Turnier durch, bei G-, F-, E-, D- und C-Junioren jeweils zwei. B- und C-Junioren spielten nach Futsal-Regeln, um insbesondere Grätschen zu unterbinden. Wobei sich in der Gersprenzhalle ein anderes Verletzungsrisiko auftat: „Wir hatten totale Probleme mit dem Hallenboden“, berichtete Nina Wittke, Vorsitzende des Jugendförderkreises des SV Münster. Der sei „irgendwie bearbeitet worden, so dass er total rutschig war“. Zu beobachten war dadurch beispielsweise, wie Spieler Probleme bei schnellen Richtungswechseln und Dribblings hatten. „Zum Glück sind Verletzungen aber ausgeblieben.“

Enttäuscht vom Zuschauerzuspruch

Auch deshalb sprach Wittke von „schönen und fairen Spielen und vielen Toren“. Ein bisschen enttäuscht war sie vom Zuschauerzuspruch in der Gersprenzhalle, „da hatten wir uns etwas mehr erhofft“. Ist es bei den Turnieren der älteren Jugendlichen bekannt, dass nicht mehr allzu viel Publikum mit von der Partie ist, hätte es am letzten Januar- und ersten Februar-Wochenende gerade bei den jüngeren Kickern mehr Unterstützung sein können. Zumal der Eintritt zu allen Turnieren frei war und sich die Gastgeber beispielsweise bei der Bewirtung alle Mühe gaben, den Gästen angenehme Stunden zu verschaffen.

Das ist auch das Ansinnen für den 29. und 30. April sowie den 1. Mai. Dann veranstaltet der Jugendförderkreis auf dem SVM-Gelände mitunter hochkarätige Nachwuchsturniere unter freiem Himmel. „Die Turniere sind seit einiger Zeit in Planung“, so Wittke. „Wir versuchen weiterhin, so viele Mannschaften aus Nachwuchs-Leistungszentren wie möglich zu bekommen.“ Solche Zentren werden in der Regel von Profi-Vereinen betrieben. Zwar werde es „immer schwerer, große Namen nach Münster zu holen, weil woanders höhere Prämien bezahlt werden“, stellte Wittke fest. Beispielsweise von der Frankfurter Eintracht, dem SV Darmstadt 98 und den Offenbacher Kickers habe man inzwischen aber Zusagen für dieses Jahr erhalten. Zudem reisen Junioren von Fortuna Köln an, die bei Münsterer Gastfamilien nächtigen sollen.

Kindergarten-Cup Ende April

Geplant ist Ende April auch wieder der Kindergarten-Cup für die Kitas aus Münster und Altheim. Er hat sich in den vergangenen Jahren als Publikumsmagnet entpuppt. In der letzten Sommerferien-Woche will der Jugendförderkreis außerdem wieder ein einwöchiges Fußball-Camp für Kinder am Mäusberg durchführen. Alles Vorhaben, die ohne Menschen, die dafür unentgeltlich ihre Freizeit einsetzen, nicht stattfänden. Am Turnier-Wochenende Ende Januar trugen in der Gersprenzhalle 75 Helfer zum Gelingen bei, am ersten Februar-Wochenende waren es 65.

Bei den E1-Junioren gelang dem SV Münster der Turniersieg, bei den C1-Junioren schrammten die Gastgeber als Zweiter knapp am Coup vorbei. Weitere Sieger aus der Region waren die F1-Junioren des TSV Harreshausen, die Erster ihres Turniers wurden.

(Text: jedö)