“Ausdauereinheit” endet in Haftzelle: Radler auf A648 unterwegs

289
Symbolbild Autobahn (Foto: hpgruesen auf Pixabay)

In den heutigen frühen Morgenstunden staunte die Polizei nicht schlecht, als sie einen Fahrradfahrer auf der Bundesautobahn 648 sah, welcher auf der rechten Spur in Richtung Innenstadt unterwegs war. Im Rahmen der Kontrolle kam es zur Festnahme des Mannes.

Gegen 5.40 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass sich ein Mann samt seinem Fahrrad auf der BAB 648 befinde und trotz hohen Verkehrsaufkommens seine Fahrt in Richtung Süden fortsetze.

Eine Polizeistreife traf tatsächlich den besagten Sportler auf Höhe des Autobahnkreuzes A648 / A5 an und konnte somit einen möglichen schwerwiegenden Verkehrsunfall verhindern. Bei der anschließenden Kontrolle des 29-Jährigen nahm die Kuriosität kein Ende. Eine Messung der Atemalkoholkonzentration ergab bei ihm einen Wert von 1,61 Promille. Auf die Frage, was er mit seinem Fahrrad auf der BAB 648 mache, entgegnete der Mann lediglich, dass er hier sei, um Sport zu treiben.

Im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen ergab sich zusätzlich zum Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs, der Verdacht, dass sich der 29-Jährige ohne gültige Ausweispapiere im Bundesgebiet aufhält. Somit endete für den Radler die gefährliche “Trainingseinheit”. Nach der Festnahme ging es in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Er soll im Verlauf des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

(Text: PM PP Frankfurt)