Brand einer Lagerhalle in Eberstadt: Alle Proben auf Asbest in der Umgebung negativ

717
(Symbolfoto: Jürgen Sieber auf Pixabay)

Update 4: Im Nachgang zum Brand in einer Lagerhalle in Eberstadt und der Möglichkeit eines Asbestaustrags sind nun auch die letzten ausstehenden Ergebnisse der Beprobungen der Umgebung eingegangen: Alle sind negativ. Dies betrifft das Ergebnis für die Eberstädter Waldorfschule, die Proben im Raster um den Brandherd im Bereich der Ausbreitungsfahne sowie die Proben, die in unmittelbarer Nähe der Brandstelle genommen wurden, so dass auch für die Bewohner eines Hauses vor der ehemaligen Papierfabrik keine Gefährdung besteht. Die Einrichtungen wurden bereits über die Ergebnisse der Beprobungen informiert.

Auch die Spielplätze und die Außenflächen der Einrichtungen und Sportvereine können wieder genutzt werden. Die Gefahrenlage mit Blick auf das Thema Rauchentwicklung und die damit korrespondierende Empfehlung zum Schließen der Fenster und Türen wird ebenfalls aufgehoben.

„Damit können wir insgesamt, aber vor allem für alle vier sensiblen Einrichtungen im Gefahrengebiet, nämlich die Gutenbergschule, die Andersenschule, die Waldorfschule und die ASB-Kita Schlesierstraße Entwarnung geben. Das sind sehr gute Nachrichten. Eine Gefährdung durch Rauchentwicklung besteht ebenfalls nicht mehr, so dass die Gefahrenlage rund um den Brand in der Lagerhalle insgesamt aufgehoben werden kann“, erklären Oberbürgermeister Jochen Partsch und Katastrophenschutzdezernent Paul Georg Wandrey.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Update 3: Im Nachgang zum Brand einer Lagerhalle in der Pfungstädter Straße in Eberstadt am Sonntag, 29., und Montag, 30. Januar, lassen die ersten Ergebnisse der Beprobungen keinen Rückschluss auf eine durch den Brand der Hallendecke ausgelöste Asbestbelastung der unmittelbaren Umgebung zu. So teilte das städtische Umweltamt mit, dass sowohl die Proben der Kindertagesstätte in der Schlesierstraße als auch der Andersenschule und damit der unmittelbar im Gefahrengebiet liegenden Einrichtungen negativ seien. Die Ergebnisse zu weiteren Proben von Freiflächen der Umgebung und den Außenbereichen anderer Einrichtungen in der Nähe stehen derzeit noch aus und werden bei Vorliegen nachgereicht, voraussichtlich am morgigen Dienstag.

Oberbürgermeister Jochen Partsch und Katastrophenschutzdezernent Paul Georg Wandrey: „Die Ergebnisse der Beprobungen der Freiflächen von der Kita in der Schlesierstraße und der Andersenschule lassen keine Rückschlüsse auf eine durch den Brand ausgelöste Belastung mit Asbest zu. Das sind sehr gute Nachrichten. Bevor es jedoch endgültige Entwarnung geben kann, müssen die Ergebnisse der weiteren Proben abgewartet werden. Diese dürften am Dienstagvormittag vorliegen.“

Unterdessen dauern die Räum- und Löscharbeiten der Feuerwehr, die das Ausräumen der Halle und das Ausschließen möglicher Glutnester aus zuvor nicht zugänglicher Stellen umfassen, voraussichtlich noch bis zum frühen Dienstagmorgen an: „Da es hierbei teilweise noch immer zu einer erheblichen Rauchentwicklung kommt, ist die Bevölkerung im Gefahrengebiet nach wie vor angehalten, Fenster und Türen auch über die Nacht und bis zum Ende der akuten Gefahrenlage am morgigen Dienstag geschlossen zu halten. Unser ausdrücklicher Dank geht bereits jetzt an die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Umweltamt und den weiteren Beteiligten, die die Gefahrenlage schnell unter Kontrolle gebracht und alles zum bestmöglichen Schutz der Bevölkerung getan haben“, so Partsch und Wandrey abschließend.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Update 2: Im Zuge des am gestrigen Sonntagabend, 29. Januar, in einer Lagerhalle an der Pfungstädter Straße in Darmstadt Eberstadt ausgebrochenen Brandes werden aktuell vor Ort von Umweltamt und Feuerwehr Untersuchungen zur Schadstoffbelastung durchgeführt. Geprüft wird eine mögliche Asbestbelastung des Hallendachs. Ein Fachbüro ist eingebunden, das vor Ort zusammen mit Experten der Feuerwehr die Beprobung ausführt. Qualifizierte Aussagen zu einer möglichen Gefährdung erwarten die Einsatzkräfte am Nachmittag. Dann wird es weitere Informationen geben können. Das von dem Brand und der Rauchentwicklung gegebenenfalls betroffene Gebiet reicht von der Pfungstädter Straße im Süden, der Autobahn 5 im Westen, der Brandenburger Straße im Norden und der Waldstraße im Osten.

Zur Sicherheit sind Schulen und Kitas im Einsatzgebiet vorsorglich dazu aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Aufenthalte im Freien zu vermeiden bzw. nur mit einer FFP2-Maske nach draußen zu gehen. Über die mögliche Gefahrenlage informiert wurden die Einrichtungen Kinderscheune Eberstadt, Kita St. Joseph, die ASB-Kitas Schlesierstraße und Heidelberger Landstraße, die Ev. Kita Christuskirchengemeinde sowie die Waldorfschule, die Andersenschule, die Gutenbergschule und der SV Eberstadt. Das Grünflächenamt sperrt aktuell Spielplätze/-geräte in dem Gebiet. Darüber hinaus informiert der EAD, dass im Gefahrengebiet heute keine Straßenreinigung durchgeführt wird, um die Aufwirbelung möglicher Gefahrenstoffe zu vermeiden.

Oberbürgermeister Jochen Partsch und Katastrophenschutzdezernent Paul Georg Wandrey: „Wir sind froh, dass der Brand von unseren Feuerwehren im Laufe des Abends schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte. Um auch im Nachgang an die akute Brandsituation weiterhin die größtmögliche Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, arbeiten unsere Einsatzkräfte derzeit mit Hochdruck daran, eine mögliche Gefährdung durch beim Brand freigesetzte Schadstoffe im Gefahrengebiet zu eruieren. Sobald uns dazu belastbare Daten vorliegen, werden wir umgehend erneut informieren.“

Am 29. Januar war die Feuerwehr gegen 19 Uhr über ein Feuer in der Pfungstädter Straße informiert worden. Auf dem Gelände einer ehemaligen Papierfabrik stand eine etwa 100 mal 40 Meter große Lagerhalle in Flammen. In der Halle brannten gepresste Papierballen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach zwei Stunden unter Kontrolle. Mehr als einhundert Einsatzkräfte von Feuerwehr, Hilfsorganisationen DRK und ASB sowie das Technische Hilfswerk sind seit dem Abend in Darmstadt Eberstadt im Einsatz. Neben den Helfern aus Darmstadt sind auch Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg im Einsatz. Wegen der starken Rauchentwicklung war die Bevölkerung in Eberstadt aufgefordert worden, Fenster und Türen zu schließen.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)

Update 1: Die Löscharbeiten des am heutigen frühen Sonntagabend (29.) um 19 Uhr gemeldeten Gebäudebrandes einer Lagerhalle für Altpapier wird noch mehrere Stunden andauern, ebenso vermutlich die Sperrung der Pfungstädter Straße in diesem Bereich! Personen wurden nicht verletzt, der zu erwartende Sachschaden könnte mehrere hunderttausend Euro betragen. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Südhessen hat die Brandursachenermittlungen vor Ort aufgenommen.

(Text: PM PP Südhessen)

Originalmeldung: Aktuell steht ein ehemaliges Fabrikgebäude in der Pfungstädter Straße in Darmstadt-Eberstadt in Vollbrand. Die Feuerwehren sind mit einem Großaufgebot im Einsatz, die Pfungstädter Straße ist aufgrund der Löscharbeiten in diesem Bereich aktuell voll gesperrt.

(Text: PM PP Südhessen)