Covid-Krisenstab Darmstadt: Fallzahlen steigen wieder

110
Ein Abbild des Coronavirus (Symbolfoto: CDC auf Unsplash)

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung vom heutigen Donnerstag, 21. April, weiter mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Stadt beschäftigt.

Dieses verstärkt sich nach den zuletzt beobachteten Rückgängen der Fallzahlen vor und über die Osterfeiertage aktuell wieder. „Dies ist derzeit nicht nur in Darmstadt, sondern überall in Hessen zu beobachten und dürfte, nach Einschätzung unseres Gesundheitsamtes, auf die geringeren Testaktivitäten und weniger Fallmeldungen während der Feiertage zurückzuführen sein“, erläutert dazu Bürgermeisterin Barbara Akdeniz.

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Donnerstag 425 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 39.229 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. Es gab einen weiteren Todesfall. Die Inzidenz liegt bei 809,2 und damit etwas unter dem hessenweiten Schnitt von 874.

In den Darmstädter Kliniken ist die Situation stabil bei starker Auslastung. Es bleibe abzuwarten, wie sich Kontaktverhalten der Menschen über die Osterfeiertage und das Wegfallen nahezu aller Schutzmaßnahmen auf die Hospitalisierungszahlen und die Krankheitslast auswirke, berichtet das Klinikum Darmstadt. Dies werde man in etwa 7 bis 10 Tagen sehen. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt 16 (14), im Elisabethenstift 12 (2), im Alice-Hospital 4 (0) und in den Kinderkliniken 6 Patientinnen und Patienten mit Covid-19.

In den Kitas, der Pflege und den Erstwohnhäusern ist die Lage ruhig, es gibt nur wenige Infektionen.

(Text: PM Wissenschaftsstadt Darmstadt)