Bebauungsplan beschlossen: 140 neue Wohneinheiten in Wiesbaden-Bierstadt

160
(Symbolfoto: Capri23auto auf Pixabay)

Östlich der Oberlinstraße in Bierstadt sollen etwa 140 neue Wohneinheiten entstehen. Den entsprechenden Bebauungsplan hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

„Ich freue mich, dass durch den Beschluss ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von Wohnraum geleistet wird“, sagt Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende. „Die Ausweisung neuer Wohngebiete ist in den kommenden Jahren eine wichtige Aufgabe der Stadtentwicklung. Wenn wir nicht wachsen, treiben wir die soziale Spaltung voran. Eine Analyse des Amts für Statistik zeigt: Wiesbadenerinnen und Wiesbadener, die keinen angemessenen Wohnraum haben oder finden, verlassen die Stadt. Das können wir nicht akzeptieren.“

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Östlich der Oberlinstraße“ wird das Ziel verfolgt, ein reines Wohnquartier zu entwickeln. Es soll sich an der vorhandenen Bebauung orientieren und gleichzeitig eine sinnvolle Nachverdichtung einer ehemals als Reitsportanlage genutzten Fläche ermöglichen. Von den geplanten 140 Wohneinheiten werden 30 als geförderte Wohnungen (geförderter Wohnungsbau) hergestellt. Zentral im Quartier soll ein öffentlicher Platz als Aufenthalts- und Kommunikationsort entstehen. Die Erschließung wird über die Oberlinstraße und die Kloppenheimer Straße gesichert. Auch den Klimaschutzzielen der Landeshauptstadt Wiesbaden wird angemessen Rechnung getragen. Die wichtigsten das Klima betreffenden Maßnahmen sind: bebauungsinterne Belüftungsachsen, Dach- und Fassadenbegrünungen, Baumpflanzungen, ein begrünter Quartiersplatz mit Wasserbereich, möglichst helle und wasserdurchlässige Oberflächenbeläge, Gärten sowie ein Energiekonzept über die gesetzlichen Mindestauflagen hinaus. Das Energiekonzept sieht einen Verzicht auf fossile Brennstoffe (Erdgas) zur Wärme- und Stromerzeugung vor. Stattdessen wird die Energieerzeugung durch dezentrale Luft-Wasser-Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen auf den Dächern erfolgen. Eine mögliche Nutzung von Geothermie (Sole-Wasser-Wärmepumpe) als Alternative zur Luft-Wasser-Wärmepumpe wird bei der weiteren Planung geprüft.

(Text: PM Landeshauptstadt Wiesbaden)