In Fechenheim soll ein Quartiersabenteuerplatz entstehen

121
Symbolbild Spielplatz (Foto: falco auf Pixabay)

„Spiel- und Freizeitraum Konstanzer Straße“ wird neugestaltet

Der „Spiel- und Freizeitraum Konstanzer Straße“ im Frankfurter Stadtteil Fechenheim wird neugestaltet. Die Bau- und Finanzierungsvorlage hat der Magistrat jetzt beschlossen. Die Gesamtinvestition liegt bei rund 1,3 Millionen Euro. Das Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“ (ehemals „Aktive Kernbereiche in Hessen“) steuert davon etwa 58 Prozent bei, also circa 748.000 Euro. Das berichten Sport- und Planungsdezernent Mike Josef und Klimadezernentin Rosemarie Heilig.

„Verbesserungen von Stadtbild und Freiraum sind Schwerpunkte des Förderprogramms ‚Lebendige Zentren‘. Die Fläche an der Konstanzer Straße hat aufgrund ihrer zentralen Lage und Größe ein großes Potenzial, um hier einen integrativen und barrierefreien Spiel- und Begegnungsfreiraum zu ermöglichen“, sagt Stadtrat Josef. „Wir wollen hieraus einen sozialen Treffpunkt im Quartier schaffen, wo die Menschen familien-, generations- und milieuübergreifend zusammenkommen.“

Fläche in traurigem Zustand

Stadträtin Heilig ergänzt: „Bislang ist diese Fläche in einem traurigen Zustand. Das wollen wir ändern und einen Quartiersabenteuerspielplatz bauen. Ein Ort für alle Altersgruppen: für Bewegung, Aufenthalt, Naturnähe und Rückzug. Der Umbau wird viel Geld kosten, das uns bei derzeitiger Haushaltslage nicht zur Verfügung steht. Umso wichtiger ist ein Programm wie ‚Lebendige Zentren‘. Mit ihnen gelingt es uns auch in Zeiten leerer Kassen, gemeinsam attraktive Plätze zu gestalten, die alle begeistern.“

Schülerinnen und Schüler aus beiden Schulen im Stadtteil wurden in die Planung eingebunden. Außerdem konnten Kinder, Jugendliche und Erwachsene über eine Fragebogenaktion Anregungen und Wünsche einbringen. Das Vorhaben wird durch das Beteiligungsgremium der Lokalen Partner ausdrücklich befürwortet, ist Konsens im Ortsbeirat 11 und war Gegenstand zahlreicher Anregungen in den vergangenen Jahren.

Das Areal wird durch Bodenseestraße, Konstanzer Straße und zwei Fußwege begrenzt und hat eine Gesamtfläche von circa 5.800 Quadratmeter, von denen rund 4.400 Quadratmeter neu geordnet werden. Im Zentrum des Geländes ist eine große nutzungsoffene „Spielwiese“ vorgesehen, die von einem barrierefreien Rundweg umgrenzt wird.

Verschiedene Zonen geplant

Dazu entsteht eine Kleinkindzone mit Rutsche, Sandspiel, Eltern-Kind-Schaukel und Picknickplatz sowie ein naturnaher Spielbereich, der durch Geländemodellierung und Bepflanzung abwechslungsreich gestaltet wird und für Naturerlebnis und freies Spielen steht. Im westlichen Abschnitt wird eine „Spielecke“ angeordnet, mit Doppelschaukel, Nestschaukel und zwei Tischtennisplatten. An der nordöstlichen Seite wird ein „Sportband“ geschaffen, das verschiedene Sport-Möglichkeiten bietet, inklusive einer Calisthenics-Anlage für unterschiedliche Altersklassen. Außerdem ist ein Rollfeld mit hügeliger Modellierung vorgesehen sowie ein Spielfeld mit Ballfangzaun, das für verschiedene Sportarten wie Fußball und Basketball genutzt werden kann.

Insgesamt wird die Anzahl an Sitzmöglichkeiten erhöht, die Abfallbehälter werden durch größere Modelle ersetzt. Eine vielseitig nutzbare „Quartiersterrasse“ entsteht etwa für den Nachbarschaftstreff, das Spielmobil oder kleine Feste. Im nordöstlichen Bereich des Platzes sind Hochbeete zum Gärtnern geplant.

Die Planung sieht außerdem die Neupflanzung von 13 mittelgroßen bis großkronigen Bäumen und zahlreichen Sträuchern sowie einer neuen Hainbuchenhecke vor. Zwei Pappeln müssen allerdings aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Die Magistratsvorlage geht nun zur Beratung und Beschlussfassung in die Gremien der Stadtverordnetenversammlung.

(Text: PM Stadt Frankfurt)