Musikalischer Gottesdienst zur Passionszeit in der Neuen St. Nicolai-Kirche Frankfurt

211
Evangelische Neue Nicolaikirche im Frankfurter Ostend 1909 von Robert Curjel erbaut, nach Kriegszerstörung 1959 von Hans Bartholmes weitgehend neu aufgebaut, Ansicht von Südosten. (Foto: Gaki64 auf WikipediaCommons)

Am Abend des 3. April findet in der Neuen St. Nicolai-Kirche in Frankfurt ein Gottesdienst mit besonderer Kirchenmusik statt. Es erklingt der Abschnitt „Jesus vor Pilatus“ aus der Johannespassion von Heinrich Schütz und Johann Kuhnaus Passionsmotette „Tristis est anima mea.“  

„Es gab immer wieder Zeiten und Orte, an denen während der Passionszeit auch musikalisch “gefastet” wurde“, erläutert Pfarrer David Schnell, der an diesem Sonntag für die Predigt und die liturgische Gestaltung des Gottesdienstes verantwortlich ist: „Zumindest in Gottesdiensten erklang keine oder nur sehr eingeschränkt Musik.“  

Zugleich ist die Passionszeit neben der Weihnachtszeit eine der fruchtbarsten Zeiten im Kirchenjahr für intensive und berührende Kirchenmusik. Dieser besondere Zusammenhang zwischen Trauer/ Traurigkeit/ Ernsthaftigkeit und Tröstung/ Aufmunterung/ Hoffnung in der und durch die Musik soll in diesem Gottesdienst betrachtet und erfahrbar werden.   

Ausführende sind: Christoph Claßen – Evangelist; Sebastian Kitzinger – Jesus; David Högermeyer – Pilatus; die St. Nicolai-Kantorei, Wolfgang Runkel – Continuo; Kantor Andreas Schmidt – Leitung und Orgel und Pfarrer David Schnell – Liturgie und Predigt.  

Der Gottesdienst findet am 3. April, 18 Uhr, in der Neuen St. Nicolai Kirche, Waldschmidtstraße 116, im Frankfurter Ostend statt. U-Bahn-Station Habsburgerallee. Für den Besuch des Gottesdienstes ist ein vollständiger Impfnachweis vorzulegen. 

(Text: PM Evangelisch-Lutherische St. Nicolai-Gemeinde Frankfurt)