Ehrenamt: Projekt des Migrantinnenvereins Frankfurt gefördert

98
Staatsminister Axel Wintermeyer. (Foto: Hessische Staatskanzlei)

Hessen ist ein Land voller helfender Hände. Fast zweieinhalb Millionen Bürgerinnen und Bürger engagieren sich ehrenamtlich und tragen dazu bei, die Gesellschaft zusammenzuhalten – zum Beispiel im Rettungsdienst, in der Kirche oder im Sportverein.

In Frankfurt gehört der Migrantinnenverein zu den Aktiven, in dem sich türkischstämmige Frauen organisieren. Um ihre Arbeit zu unterstützen und wertzuschätzen, hat der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, eine Landesförderung in Höhe von 14.000 Euro auf den Weg gebracht.

„Ich freue mich, den Migrantinnenverein zu unterstützen und auf die ehrenamtliche Arbeit dieser engagierten Frauen aufmerksam zu machen. Ihr Einsatz erfüllt mich mit Dankbarkeit. Mit ihrem Projekt wollen sie dazu beitragen, Ehrenamtsstrukturen in Frankfurt aufzubauen und zu fördern. Dieses Vorhaben stärkt unsere Gemeinschaft. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, blicken über den Tellerrand des eigenen Wohlergehens hinaus. Sie sind ein Licht, das für andere leuchtet“, sagte Wintermeyer heute in Wiesbaden.

Ausbildung zu ehrenamtlichen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Der Migrantinnenverein will mit der Förderung des Landes bis zu zehn Mitglieder in einem Zeitraum von sechs Monaten zu ehrenamtlichen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ausbilden. Im Anschluss sollen die Geschulten selbst Interessierte in dreimonatigen Workshops über Vereinsarbeit informieren. In den Seminaren geht es beispielsweise um Themen wie Planen und Organisieren von Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Kontaktaufbau oder Mitgliedergewinnung. Zielgruppen sind vor allem neue oder in Gründung befindliche gemeinnützige Vereine bzw. Menschen, die einen Verein gründen möchten. Am Ende des Projekts soll ein stabiles Netzwerk an gemeinnützigen Organisationen und ehrenamtlich Tätiger stehen.

Das Ehrenamt ist für die Hessische Landesregierung von zentraler Bedeutung und seit vielen Jahren im Fokus. „Wer ehrenamtlich hilft, hält unsere Gesellschaft am Laufen. Die Corona-Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht, dass das Ehrenamt gerade in außergewöhnlich schwierigen Zeiten ein tragendes Fundamt ist, auf dem unsere Gesellschaft ruht. Wir würdigen diesen Einsatz mit Dank und Anerkennung, aber auch in hohem Maße finanziell – in diesem Jahr mit mehr als 32 Millionen Euro. Jeder Euro davon ist gut investiert“, betonte der Chef der Staatskanzlei.

Hintergrund

Anträge auf Unterstützung durch das 500.000 Euro umfassende Förderprogramm Ehrenamt können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen enthält der „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“, der – wie auch Informationen zu allen anderen Aktivitäten der Ehrenamtsförderung – online auf der Seite https://www.deinehrenamt.de zu finden ist.

(Text: PM Hessische Staatskanzlei)